Unwettereinsatz 2024 – Wir blicken zurück

Hochwasser-Lage Pfingsten – Wir blicken zurück

Einsatzmeldung 026/2024 – 066/2024

📟: Hochwasserlage

⏰: Freitag, 17.05.2024 – Sonntag, 19.05.2024

🚒: LB 15 Vollalarm

📍: Saarbrücken

🗒️ Es war der 17.05.2024 um 6:40 Uhr, als am Morgen die Alarmierung “Wasser am Engenberg” bei uns einging. Da die Einsatzstelle am Engenberg bei stärkerem Regen oft eine unserer Einsatzstellen ist, war dem Einsatzleiter schnell klar, wie vor Ort vorzugehen ist. Hierzu wurden die entsprechenden Ablaufrechen und Abwasserkanäle gereinigt, um das Wasser ablaufen zu lassen. Da durch den anhaltenden starken Regen eine Reinigung nicht möglich war, orderten wir zum Schutz der anliegenden Gebäude Sandsäcke, um diese vor einer Überflutung zu schützen. Die Sandsäcke wurden mit unserem GWL-2 zur Einsatzstelle gebracht und von uns aufgebaut. Eine gleichzeitige Reinigung der Abläufe durch die ZKE mittels Spezialfahrzeug zeigte ebenfalls keinen Erfolg. Die Einsatzleitung führte daher eine Vollsperrung der Unterführung durch, diese wirkte sich später ebenfalls auf die A620 aus.

Durch die parallel eingerichtete TEL West (Technische Einsatzleitung) wurden die weiteren Einsatzaufträge über den ganzen Tag im Abschnitt West zugeteilt und abgearbeitet. Zu diesen Einsätzen gehörte auch ein Einsatz in Luisenthal(Völklingen), zu dem wir zur Unterstützung zugeteilt wurden. Eine wichtige Rolle spielen bei solchen Großschadenslagen die logistischen Herausforderungen des Materialtransports. Der Löschbezirk Gersweiler verfügt über ein entsprechendes Fahrzeug, den GWL-2 (Gerätewagen Logistik). Dieser wurde zu genau diesem Zweck eingesetzt und für Transporte stadtübergreifend genutzt, z.B. zum Transport von dringend benötigten Sandsäcken.

Einer der etwas komplizierteren Einsätze war der Einsatz an den sieben Weihern. Durch den massiv anfallenden Regen liefen diese über und schwemmten teilweise das Erdreich weg. Dadurch war die Sicherheit der Dämme zwischen den Weihern stark gefährdet und es drohte ein Bruch der Dämme. Dies stellte eine große Gefährdung für die Wohnhäuser am Ziegelhof dar. Da von Seiten der Feuerwehr keine Maßnahmen zur Verhinderung von Dammbrüchen getroffen werden konnten, wurden die betroffenen Bewohner informiert und gebeten, die entsprechenden Gebäude zu verlassen.

Die Einsätze zogen sich noch bis drei Uhr nachts hin. Die Einsatzkräfte richteten sich ein Nachtlager aus selbst mitgebrachten Luftmatratzen und Feldbetten ein, sodass die Feuerwehrkameraden/-innen wenigstens zwei bis drei Stunden ruhen konnten, um Kraft für den nächsten Tag zu sammeln.

Am zweiten Tag der Unwetterlage wurden nach einer morgendlichen kurzen Lagebesprechung weitere Einsatzstellen über den ganzen Tag hinweg abgearbeitet. Der Löschbezirk Gersweiler stellte gemeinsam mit dem Löschbezirk Altenkessel den Grundschutz für die Stadtteile Gersweiler, Klarenthal und Altenkessel. Anlässlich dieser Aufgabe wurden wir zusätzlich zu verschiedenen Einsätzen gerufen. Der Grundschutz stellt sicher, dass während große Teile der ansässigen Feuerwehr bei anderen Einsätzen gebunden sind, ein entsprechender Brand- und Unfallschutz in der gesetzlichen Hilfsfrist jederzeit anderorts gegeben ist.

Der dritte Tag begann für uns schon wieder morgens um 6:00 Uhr. Die Mannschaft wurde neu eingeteilt und vor allem der GWL-2 wurde den ganzen Tag für verschiedenste Aufgaben im Stadtverband Saarbrücken eingesetzt. Hier mussten wieder Sandsäcke, aber auch Pumpen und verschiedenste Materialien transportiert werden. Unterstützt wurde der GWL-2 durch unseren Mannschaftswagen. Ebenfalls wurden wir zusammen mit den Kameraden aus Klarenthal und Altenkessel mit einem Löschfahrzeug nach Güdingen beordert. Hier wurden Pumparbeiten durchgeführt sowie Sandsäcke verlegt, um das weitere Eindringen von Wasser in die Gebäude und Anlagen so gut wie möglich zu verhindern. Des Weiteren stellte der Löschbezirk Gersweiler den Grundschutz in den schon oben genannten Bereichen sicher. Während dieser Aufgabe kam es zu einem Einsatz am Ottenhausener Berg, wo ein umgestürzter Baum mittels Kettensäge beseitigt wurde. Tag drei endete für den Löschbezirk Gersweiler um 22:30 Uhr.

Tag vier begann sehr ruhig, doch wurden wir am späten Nachmittag wieder mit der Aufgabe betraut, Sandsäcke in den stark vom Unwetter betroffenen Stadtteil Saarbrücken Rußhütte zu transportieren und dort zu verteilen. Die Anwohner im betroffenen Gebiet warteten schon mit Sorge auf die von uns zu liefernden Sandsäcke, da für Dienstag wieder Starkregen und damit verbundene Hochwasserlagen gemeldet waren. Diese Aufgabe zog sich noch bis spät in die Nacht hinein. Insgesamt transportierten wir ca. 10 Tonnen Sandsäcke vom Weyerbachtal nach Saarbrücken Rußhütte. Ein großer Dank gilt hier auch den Mitarbeitern des Stadtamtes für Grünanlagen Saarbrücken und allen freiwilligen Helfern, die uns bei dieser Aktion bis in die Nacht hinein unterstützt haben!

Tag fünf sollte für uns mit einer Einsatzbereitschaft beginnen, um eventuell anfallende Einsätze noch abzuarbeiten. Gerade im Löschabschnitt Ost mussten noch einige überflutete Keller leergepumpt werden. Wir mussten auf einen entsprechenden Auftrag nicht lange warten, sodass unser GWL-2 gemeinsam mit unserem Mannschaftswagen den Stadtverband abfuhr und die am Tag zuvor gelieferten leeren Gitterboxen der Sandsäcke wieder einsammelte. Der letzte Tag endete nach entsprechenden Aufräumarbeiten im Gerätehaus um 16:30 Uhr.

Die Freiwillige Feuerwehr Saarbrücken Gersweiler möchte sich an dieser Stelle bei allen Unterstützern und Helfern bedanken!

Ein ganz besonderer Dank gilt vor allem den Familien und Angehörigen unserer Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner! Diese mussten in der gesamten Zeit auf ihre Ehemänner, Ehefrauen, Söhne, Töchter oder eigenen Kinder verzichten und um sie bangen. Dennoch unterstützten auch sie uns, indem sie frische Kleidung brachten oder Kuchen und andere Nahrungsmittel für alle zur Verfügung stellten. Einige Ehefrauen trafen sich sogar im Gerätehaus und kochten für uns.

Ebenfalls möchten wir uns bei allen Geschäften und Firmen bedanken, die uns unter verschiedensten Bedingungen unterstützt haben. Täglich erreichten uns unzählige Anrufe von Menschen, die uns helfen und unterstützen wollten. Diese Hilfsbereitschaft hat einen sehr großen Eindruck bei uns allen hinterlassen!

Jetzt kommt es auf jeden Einzelnen an! Werde ein Teil unserer Gemeinschaft und unterstütze das Ehrenamt! Wenn du Interesse an der Feuerwehr hast, melde dich gerne bei uns. Weitere Informationen unter feuerwehr-gersweiler.de